Anvertrautenschutz

Schutzkonzept gegen sexualisierte Gewalt

An evangelischen Schulen ist ein respektvoller und Grenzen achtender Umgang mit den Kindern und Jugendlichen besonders wichtig.

Deshalb setzen sich die Mitglieder des Konvents für den Schutz der ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen vor Grenzverletzungen, Übergriffen und körperlicher, seelischer und sexualisierter Gewalt ein.

Das Evangelische Schulwerk wird eine Weiterbildung zur und zum Präventionsbeauftragten zum kommenden Schuljahr anbieten. Die achttägige Weiterbildung zur/zum Präventionsbeauftragten beinhaltet auch die auf die rechtlichen Anforderungen in Baden-Württemberg angepassten Krisen- und Handlungsleitfäden von AMYNA und der Evangelischen Schulstiftung in Bayern. Zeitgleich wird an den schuleigenen Schutzkonzepten gearbeitet, sodass diese unter Begleitung entstehen. 


Zudem werden Checklisten und drei Krisenleitfäden für die Schulen zur Verfügung gestellt:

  • Handlungsleitfaden bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch durch Personal gegenüber Kindern und Jugendlichen
  • Handlungsleitfaden zum Vorgehen bei Verdacht auf sexuelle Übergriffe durch Kinder und Jugendliche
  • Handlungsleitfaden zum Vorgehen bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch und andere Formen der Kindeswohlgefährdung bei Kindern oder Jugendlichen 

Die Rückkoppelung in den schulischen Alltag spielt während des Fortbildungsprozesses eine wichtige Rolle. Zwischen den einzelnen Modulen werden erforderliche Anpassungen und Veränderungen, vor allem aber Entscheidungen vor Ort gemeinsam mit der Schulleitung und dem jeweiligen Kollegium getroffen. Großer Wert wird im Rahmen der Schulung auf die Vernetzung der beteiligten Schulen und den Wissens- und Erfahrungsaustausch gelegt. Ergänzend werden in allen Modulen praktische Materialien für den Schulalltag vorgestellt.

 

Neue Weiterbildung im SJ. 2020/21!

 

Weitere Informationen und Beratungsstellen